Stress

Stress-Ratgeber
Stress-Ratgeber
Stress-Ratgeber

Stress-Ratgeber: Das Portal gegen Stress und Burnout

Der Stress-Ratgeber ist das Fachportal rund um Stress und Burnout Prävention und Hilfe. Stressfaktoren deren Lösung und Wege aus Angst und Depression entstehen.  Antworten auf „Wie baue ich Stress ab?“,  oder „Habe ich Burnout?“ erhält man genauso wie Hilfe bei Angstzuständen und Wege aus der Depression. 

Der Stress-Ratgeber entstand durch praktische Erfahrungen, die ich selbst durchmachen durfte.  Ich glaube bis heute nicht, dass Ärzte die nicht den selben Weg gegangen sind und nur von Fachliteratur leben, nur Ansatzweise verstehen, was mit Menschen geschieht die unter Stress leiden. Wie ich gemerkt habe, handelt es sich auch hier „nur um ein Geschäft“. Wenn man nach langen Wegen bei den sogenannten Fachleuten für Psychologie landet, wird einem schnell klar, dass es hier keine Lösung geben wird. Gelangweilt durch merkwürdige Fragen, wartet man sowieso nur auf das nächste Rezept.

Um es gleich vorweg zu nehmen, die Lösung heißt, heile Dich selbst! Heute weiß ich, dass ich persönliche Grenzen überschritten habe und dazu neige, weiteren Stress zu erzeugen. Das ist meine Persönlichkeit! Ich bin deswegen nicht unglücklich, im Gegenteil. Heute weiß ich, dass es eine sehr gute Erfahrung war und kann damit sehr gut leben. Mein Bauchgefühl sagt, „Wann Schluss ist“ und dann trete ich einfach mal zwei Gänge zurück.

Alle die am Anfang eines steinigen Weges stehen, kann ich nur sagen, herzlichen Glückwunsch: Ihr Körper oder Kopf hat Ihnen eine Information geben, die Sie nun lösen müssen!

Alte organische und körperliche Krankheiten sind neuen psychischen Krankheiten gewichen. Im Maschinenzeitalter waren Staublunge und körperliche Abnutzungserscheinungen an der Tagesordnung. 14 Stunden Schwerstarbeit in Maschinenräumen oder im Bergwerk keine Seltenheit. In der heutigen Zeit leben wir in einer Multitasking Welt. Obwohl wir durch die neuen Medien, noch nie so schnell Arbeit erledigen konnten, muss alles noch schneller gehen. Arbeiten die sich sonst drei Mitarbeiter geteilt haben, werden teilweise von einer Person erledigt.

Trotzdem leiden wir unter Fachkräftemangel. Arbeitgeber werden sich um den Erhalt der Leistungsfähigkeit seiner Mitarbeiter ernsthaft Gedanken machen müssen. Hier bedarf es ernsthafter sowie dauerhafter Angebote. Aber nicht nur die Unternehmer müssen umdenken, auch die Mitarbeiter sollten sich ständig selbst überprüfen und sich die Frage stellen, ob sie die richtigen Ziele verfolgen und vor allem ihr Konsumverhalten überprüfen.

Was ist Stress?

Stress wird ausgelöst durch innere oder äußere Anspannungszustände. Hierbei wird durch unfreiwilliges Tun, Druck erzeugt. Die Reize, die meist äußerlich herbeigeführt werden. Hierbei spricht man von sogenannten Stressoren die nicht nur psychische, sondern in der Folge auch physische Folgeerscheinungen mit sich ziehen. Auslöser können unterschiedliche Gründe haben wie, z.B. Tod des Ehepartners oder eines Familienangehörigen,  Scheidung,  Trennung vom Ehepartner. Stress kann jedoch auch durch private Überanstrengung oder Stress im Beruf ausgelöst werden.

Stress ist kein Spaß und verlangt sofortiges handeln. Die Spätfolgen können erheblich sein. Ziel der Webseite ist es, dass Sie Informationen erhalten, die Sie auch verstehen. Fachvorträge bringen Sie in Ihren Handlungen nicht weiter.

Oft nehmen Stress geplagte Menschen gar nicht war, dass Sie unter Stress leiden. Oft sind es andere Wege, die Sie zumindest zum Arzt führen. Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen sind nur einige der Reaktionen des Körpers. Angstzustände und Paranoia einige der Psyche.

Typische Verhaltensweisen sind z. B. Aggression, Flucht, Verhaltensstörungen, Akzeptanz, Änderung der Bedingung oder Verleugnung der Situation.

Im Beruf und bei der alltäglichen Arbeit redet man oft vom „positivem Stress“, was auch, bzw. sogar in der Wissenschaft Anwendung findet.  Diese Theorie halte ich persönlich für absoluten Müll. Meist sind es die gestressten Personen selbst, die hier aktive Verdrängung betreiben und sich wenige Jahre später mit den Spätfolgen auseinander setzen müssen. Zusätzlich betreiben nahe stehende Personen zusätzlichen Stress. „Stell dich nicht so an“ , „Arbeit ist das halbe Leben“, sind einige dieser abgedroschenen Phrasen.

Dabei sind die auslösenden Stressfaktoren fast unbegrenzt:

Stress in der Arbeit / im Beruf / Schule und Studium

  • Lärm
  • Mobbing am Arbeitsplatz, Schule, Studium
  • Termindruck
  • Zeitmangel
  • mangelndes Interesse am Beruf
  • große Verantwortung
  • Schichtarbeit
  • Versagensangst
  • Unterforderung, Langeweile und Lethargie
  • Perfektionismus

Stress in der Partnerschaft / Ehe

  • Konflikte in der Paarbeziehung
  • Zeitmangel
  • Termindruck
  • Geldmangel
  • Armut
  • Schulden
  • Überschuldung (Hauskauf, Autokredit, Konsumschulden)
  • große Verantwortung gegen über der Versorgung von Ehefrau und Kindern

Stress in der Freizeit

  • Soziale Isolation, Verachtung und Vernachlässigung
  • Schlafentzug
  • Reizüberflutung
  • Krankheiten und Schmerzen, eigene und die von Angehörigen
  • Seelische Probleme, unterschwellige Konflikte
  • Operation
  • Krankheit
  • Überforderung durch neue technische Entwicklungen